Auf den Tonaufnahmen ist zu hören, wie Khashoggi „verhört, gefoltert und dann getötet wird“. Mehreren Offiziellen zufolge sei die Leiche des Journalisten anschließend zerstückelt worden. „New York Times“: Ein Team saudi-arabischer Agenten hat Khashoggi in dem Konsulat getötet und seine Körperteile danach mutmaßlich in Koffern aus dem Gebäude geschafft habe. Wenn die Welt etwas auf sich hält, sollten endlich Sanktionen gegen einen zentralen Hort der Unmenschlichkeit verhängt werden: Die salafistische Diktatur in Saudi-Arabien! Mit einem Hofieren der Philosophiegeber der Jihadisten a la Seehofer muss jetzt Schluss sein! Mord bestrafen? Das müssen wir noch überlegen, da wir doch so viel Geld verdienen an den Waffen, die wir den Mördern verkaufen – Die Logik, nicht nur von Donald Trump. Freunde Khashoggis, die sich eine Aufklärung wünschen, fürchten einen sich anbahnenden Kuhhandel.

US-Medienberichte Türkei hat angeblich Beweise für Ermordung Khashoggis

Im Fall Jamal Khashoggi liegen der türkischen Regierung offenbar brisante Ton- und Videoaufnahmen vor: Sie sollen laut „Washington Post“ und „New York Times“ belegen, dass der Journalist in der saudi-arabischen Botschaft in Istanbul ermordet wurde

Zwei Zeitungsberichte mit brisanten Schilderungen zum Fall des verschwundenen Journalisten Jamal Khashoggi scheinen den Verdacht gegen die saudi-arabische Staatsführung zu erhärten. Laut der „Washington Post“ und der „New York Times“ existieren angeblich Ton- und Videoaufnahmen, die belegen sollen, dass Khashoggi vor eineinhalb Wochen im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul ermordet wurde. Die „Washington Post“, für die Khashoggi in der Vergangenheit selbst schrieb, beruft sich dabei auf Informationen türkischer und amerikanischer Offizieller. Die „New York Times“ beruft sich auf zwei namentlich ebenfalls nicht genannte Quellen, die von türkischen Offiziellen über den Fall informiert worden seien.

Wie die „Washington Post“ berichtet, scheut die türkische Seite eine Veröffentlichung der Aufnahmen, um nicht zu offenbaren, wie Einrichtungen ausländischer Staaten in der Türkei ausspioniert werden. Unklar sei deshalb auch, inwiefern amerikanische Stellen das angebliche Beweismaterial selbst einsehen durften. Die türkische Regierung habe US-Regierungsvertretern aber versichert, im Besitz kompromittierender Aufnahmen zu sein, die keinen Zweifel an der Mordthese lassen.

Der Zeitung zufolge ist auf den Tonaufnahmen zu hören, wie Khashoggi „verhört, gefoltert und dann getötet wird“. Mehreren Offiziellen zufolge sei die Leiche des Journalisten anschließend zerstückelt worden, heißt es in dem Bericht. Zuvor hatte schon die „New York Times“ unter Berufung auf türkische Sicherheitskreise berichtet, dass ein Team saudi-arabischer Agenten Khashoggi in dem Konsulat getötet und seine Körperteile danach mutmaßlich in Koffern aus dem Gebäude geschafft habe.

Sollte sich die Türkei tatsächlich Aufnahmen aus dem Inneren der Landesvertretung Saudi-Arabiens verschafft oder diese gar selbst heimlich angefertigt haben, würde der ohnehin bereits zur Staatsaffäre ausgewachsene Fall Khashoggi noch mal eine neue Dimension bekommen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/washington-post-tuerkei-hat-angeblich-beweise-fuer-ermordung-khashoggis-a-1232839.html

Mord bestrafen? Das müssen wir noch überlegen, da wir doch so viel Geld verdienen an den Waffen, die wir den Mördern verkaufen – Die Logik, nicht nur von Donald Trump:

 „Am Donnerstagmorgen machte Trump in einem Telefonanruf bei seinem Sprachrohr Fox News deutlich, dass die Affäre den USA äusserst ungelegen kommt. Einerseits verurteilte er das Verschwinden des Journalisten und unterstrich, eine allfällige Verwicklung staatlicher Stellen in Saudiarabien hätte unweigerlich Konsequenzen für die bilateralen Beziehungen. Anderseits hob er aber auch die Bedeutung des «exzellenten» Verhältnisses zwischen den beiden Staaten hervor und gab im Hinblick auf mögliche Sanktionen zu bedenken, dass Saudiarabien ein grosses Waffengeschäft im Umfang von 110 Milliarden Dollar abgeschlossen habe und dass ein Zurückkommen auf dieses Geschäft wohl nicht im Sinn der amerikanischen Werktätigen wäre.“

https://www.nzz.ch/international/der-saudische-kronprinz-verliert-seinen-glanz-ld.1427646

Freunde Khashoggis, die sich eine Aufklärung wünschen, fürchten einen sich anbahnenden Kuhhandel. Die Saudis würden hinter verschlossenen Türen vielleicht sogar etwas zugeben, verbunden mit einer Reinwaschung der saudischen Führung, namentlich des Kronprinzen Mohammed bin Salman. In Berlin stößt die erst spät und zögerliche Aufforderung der Bundesregierung zur Aufklärung auf Protest

https://blackandwhitenetzwerk.wordpress.com/2018/10/13/freunde-khashoggis-die-sich-eine-aufklaerung-wuenschen-fuerchten-einen-sich-anbahnenden-kuhhandel-die-saudis-wuerden-hinter-verschlossenen-tueren-vielleicht-sogar-etwas-zugeben-verbunden-mit-einer/

Türkischer Medienbericht Apple-Uhr soll angeblich Khashoggis Ermordung aufgezeichnet haben

Ahnte Jamal Khashoggi, was ihm im saudi-arabischen Konsulat widerfahren könnte? Nach Angaben der türkischen Zeitung „Sabah“ existieren Audiodateien von der Apple-Uhr des verschwundenen Journalisten.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/bericht-apple-watch-soll-khashoggis-ermordung-aufgezeichnet-haben-a-1233087.html

 

https://www.sueddeutsche.de/politik/verschwundener-journalist-tuerkische-zeitung-khashoggis-digital-uhr-hat-mord-aufgezeichnet-1.4168884

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s